„Holz taugt mir“

titelbild

Fachwissen, handwerkliches Können und Sozialkompetenz gehören zur fundierten Lehrlingsausbildung bei i+R – der perfekte Start für eine erfolgreiche Karriere.

Beton, Stahl oder Holz. Eine Lehre bei i+R ist so vielseitig wie die Werkstoffe, die beim Familienunternehmen tagtäglich bearbeitet werden. Derzeit bildet i+R 47 Lehrlinge in Vorarlberg aus, acht haben ihre Ausbildung im Herbst erfolgreich abgeschlossen. Als Maurer, Tiefbauer, Tischler, Tischlertechniker und Zimmerer gehören sie nun zu den Profis.

Auch Stefan Kaar ist auf dem besten Weg dorthin. Er ist Zimmerer im dritten Lehrjahr. „Holz taugt mir einfach“, erklärt Stefan. Als Quereinsteiger konnte er im zweiten Lehrjahr beginnen und tut sich relativ leicht: Den theoretischen Hintergrund hat sich der junge Dornbirner zuvor in der HTL für Bautechnik angeeignet. „Alles in der Praxis zu sehen und umzusetzen ist einfach super“, schildert Stefan. Und das durfte er bei i+R vom ersten Tag an. Lehrlingsausbildner Kevin Roth: „Nur so können wir die Jugendlichen motivieren, selbstständig zu arbeiten und auf ihre eigenen Fähigkeiten zu vertrauen.“

Ein entspanntes Arbeitsklima trägt dazu bei. Stefan Kaar schätzt dies: „Auch wenn’s stressig ist oder es am Bau mal später wird, wir haben immer eine gute Stimmung.“ Zeit nehmen sich die Ausbildner auch für besondere Fertigkeiten. „Wir sind bekannt für große Baustellen. Trotzdem lernen die Lehrlinge auch, wie man komplizierte Dachstühle wie Gratsparren konstruiert“, so Roth. Bei monatlichen Lehrlingssitzungen gewinnen die jungen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Überblick, wo sie gerade stehen.

ir-lehrlinge1

Kevin Roth (re) gibt Stefan Kaar Fachwissen und Begeisterung für den Beruf des Zimmerers weiter. Copyright i+R/Dietmar Walser

Karriere bei i+R
Die Lehrlingsausbildung hat im Familienunternehmen i+R eine lange Tradition. „Fachkräfte selbst auszubilden, ist uns ein großes Anliegen. Erfreulich ist, dass die meisten danach auch bei uns bleiben“, betont Kevin Roth. Allein im Bereich Holzbau sind von den 25 Absolventen der letzten zehn Jahre 22 bis heute geblieben. „Ein Grund dafür sind sicher die Karrierechancen, die wir Mitarbeitern bieten“, ist Roth überzeugt. Einige Absolventen hängen die Ausbildung zum Bauhandwerker oder einen Aufbaulehrgang an, bevor sie die Karriere bei i+R weiterverfolgen.

In speziellen Lehrlingsseminaren werden die Jugendlichen in Teamfähigkeit, sozialer Kompetenz, Umgang in Konfliktsituationen und unternehmerischem Denken geschult. Dazu gehen sie mit den Lehrlingsausbildnern und externen Trainern jeweils eine Woche „auf Klausur“. Roth: „Hier erlangen sie Fähigkeiten fürs ganze Leben.“ Beim bunten Programm mit Raften, Klettern und vielem mehr kommen auch Spaß und Abenteuer nicht zur kurz. Zusätzliche „Fun-Tage“ und Schulungen für Persönlichkeitsbildung ergänzen das Lehrlingskonzept von i+R.

ir-lehrlinge6

Während der Lehre bei i+R kann Stefan Kaar das Gelernte gleich in die Praxis umsetzen. Copyright i+R/Dietmar Walser

Die richtige Entscheidung
Sich nach der Schule für einen Beruf zu entscheiden, fällt Jugendlichen oft nicht leicht. Ob die Arbeit am Bau das Richtige ist, können Burschen und Mädchen am Schnuppertag testen. Vielleicht geht es ihnen eines Tages wie Stefan: „Für mich passt hier einfach alles zusammen. Darum möchte ich auch bei i+R bleiben.“ Kein Wunder, dass i+R sich zum wiederholten Mal „ausgezeichneter Lehrbetrieb“ nennen darf. Der Einstieg ist jederzeit möglich.

Weitere Infos unter www.ir-gruppe.at/karriere

Factbox:
Lehre bei i+R
Lehrlinge derzeit: 47
Lehrberufe: Maurer, Tiefbauer, Zimmerer, Tischler- bzw. Tischlertechniker
Kontakt: i+R Gruppe GmbH, Personalleiter Heinz Pichler, Johann-Schertler-Straße 1, 6923 Lauterach, Telefon 05574/6888, h.pichler@ir-gruppe.at
www.ir-gruppe.at