Tipp 9: Das Outfit – Kleider machen Leute

Bild_9

Du wurdest zum Bewerbungsgespräch eingeladen! Wie schön! Doch was sollst du anziehen?

Für Jungs und Mädchen gilt gleichermaßen – zu eng, zu kurz oder zu weit ausgeschnitten geht gar nicht. Shorts, Ringershirts oder einschlägig bedruckte Sweater können gerne in der Freizeit getragen werden – aber mit einem „Get Ready To Party“-Shirt beeindruckst du beim Bewerbungsgespräch definitiv niemanden.

Du hast wunderschöne Beine oder die perfekten Oberarm-Muckis – schön für dich, aber das interessiert deine potentielle Chefin/deinen potentiellen Chef nicht. Denn hier kommt es auf dein Köpfchen und deine Einstellung an. Und natürlich auch darauf, wie du dich präsentierst. Und dazu gehört auch ein gutes und gepflegtes Outfit.

Dress for Success

Was als passend erachtet wird, kann aber tatsächlich von Firma zu Firma variieren. Denn während zum Beispiel in einer Bank nach wie vor strenge Kleidervorschriften herrschen und Jeans tabu sind, mag ein modisch hippes Denim-Outfit in einem Medienunternehmen oder eine leger-sportliche Kombination in einem Handwerksbetrieb durchaus überzeugen. Du solltest dich also unbedingt im Vorfeld erkundigen, ob es beim Unternehmen, bei dem du dich vorstellst, einen Dresscode gibt.

Und auch wenn du dir normalerweise von deinen Eltern Outfit-technisch nicht mehr reinreden lässt – hier darfst du ruhig einmal auf den Rat von Mama und Papa zurückgreifen. Denn sie können wahrscheinlich am besten beurteilen, wie du durch deine Kleidung überzeugen kannst, ohne dabei verkleidet zu wirken. Denn wichtig ist, dass du immer noch du selbst bleibst.